Brot für die Welt

Brot für die Welt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (0 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Die letzten 7 Tage

Aktivitätsrate

1,35%
88

Durchschnitt pro Post

0Gefällt Mir
0Kommentare
0,4 Geteilt

Erklärung

Die Aktivitätsrate setzt sich zusammen aus der Prozentualen Beteiligung von Usern ("Sprechen darüber"), im Verhältnis zur Anzahl der Fans der Seite.

Diese Werte beziehen sich auf die letzten 7 Tage.

Was ist in den letzten 30 Tagen passiert?

12 Statusmeldungen
35 Bilder hochgeladen
64 Links geteilt
3 Videos hochgeladen
0Likes auf Posts
0Kommentare unter Posts
92 Posts wurden geteilt
0Beiträge von Fans
3,8 Ø Posts pro Tag
0Ø Likes pro Post
0Ø Kommentare pro Post
0Ø Fanbeiträge pro Tag

Hallo bei Brot für die Welt! Heute starten wir mit einer asiatischen Weisheit: "Wirf deine Sorgen wie Herbstblätter in einen blauen Fluss. Schau zu, wie sie hineinfallen und davontreiben, und dann - vergiss sie!" In diesem Sinne wünschen wir Euch einen sorgenfreien Donnerstag! — Vor 1 Tag

  • 0
  • 1

Hallo bei Brot für die Welt! Heute starten wir mal poetisch in den neuen Tag: >>Ich bin in den Garten gegangen und mag nicht mehr hinaus. Die goldigen Äpfel prangen mit ihren roten Wangen und laden ein zum Schmaus.<< (aus: "Hab Dank, Du lieber Wind" von August Heinrich Hoffmann von Fallerslebens, 1798-1874) In diesem Sinne: Genießt diesen Mittwoch! — Vor 3 Tagen

  • 0
  • 1

Für alle, die's noch nicht kennen (und passend auch zum vorhin geposteten Interview von Francisco Mari): Das Video des Verbandes Entwicklungspolitik Niedersachsen greift auf satirische Weise die absurde, aber verbreitete Argumentation auf, Konsumenten in westafrikanischen Ländern würden von den billigen Fleischteilen aus Deutschland und Europa profitieren. Das Gegenteil ist der Fall: Die Fleischreste werden in Westafrika zu Tiefstpreisen angeboten. Heimische Hühnerzüchter können nicht konkurrieren und gehen pleite. Zudem wird die Kühlung auf dem langen Weg häufig unterbrochen, das Fleisch verdirbt - mit schweren gesundheitsschädlichen Folgen! Die traurige Realität: Unsere Fleischreste schaffen Hunger und Krankheit. Anschauen, schlau machen & teilen! — Vor 3 Tagen

  • 0
  • 2

„Klimaflucht - Bedrohte Lebenswelten" ist eine geplante Wanderausstellung der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) e.V. und ein Thema, das Brot für die Welt sehr am Herzen liegt. Zwei Jahre soll die Ausstellung durch Deutschland touren und das Bewusstsein für klimabedingte Migration fördern - und zwar mit 29 lebensgroßen Figuren, die für Menschen aus allen Weltregionen stehen, die zu Opfern der globalen Klimakatastrophe werden oder uns auf unsere Verantwortung aufmerksam machen. Um diese Figuren bauen zu können und damit die Ausstellung fertig zu stellen, benötigt die DGVN jedoch Eure Unterstützung und ruft zur Teilnahme an ihrer Crowdfundingkampagne auf! Zunächst geht es darum, dass Ihr innerhalb von 30 Tagen einer von 100 Fans des Projektes bei der Crowdfundingplattform "Startnext" werdet, damit die Finanzierungsphase starten kann. Das ist völlig kostenfrei. Ihr müsst Euch dafür lediglich bei Startnext registrieren. Außer Eurer Emailadresse müsst Ihr keine persönlichen Daten angeben. Sobald sich 100 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden haben, kann dann für den Bau der Ausstellung "Klimaflucht - Bedrohte Lebenswelten" gespendet werden. Unsere Kollegen von der DGVN freuen sich über jeden Fan und jede kleine und große Spende! — Vor 3 Tagen

  • 0
  • 1

Vor 3 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Welt-Polittag! Während Kinderlähmung in Deutschland dank Impfungen in Vergessenheit geraten ist, hält sich diese Krankheit in anderen Teilen der Welt hartnäckig, obwohl sie schon ausgerottet sein sollte. Kinder in Nigeria, Indien, Afghanistan und Pakistan etwa stecken sich nach wie vor mit den Viren an, die Nervenzellen befallen und zu Lähmungen oder Tod führen können. Hoffen wir, dass wir in naher Zukunft diesen Tag nicht mehr begehen müssen, weil allen Kindern dann diese Schluckimpfung zu teil wird. — Vor 3 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! "Das Glück muss entlang der Straße gefunden werden, nicht am Ende des Weges." Mit dieser Erkenntnis von David Dunn (US-amerikanischer Politiker, 1811-94) starten wir in die neue Woche und wünschen Euch einen erfreulichen Montag! — Vor 4 Tagen

  • 0
  • 0

Liebe Leute! Das Online-Team von Brot für die Welt wünscht Euch ein wunderbares letztes Oktoberwochenende mit einer Extrastunde wegen Zeitumstellung! Macht was Schönes damit! :-) — Vor 7 Tagen

  • 0
  • 0

Der Bericht "Einschätzung der gewerblichen sexuellen Ausbeutung von Kindern (CSEC) im Zusammenhang mit Tourismus und Reporting-Mechanismen in Südafrika", den Brot für die Welt mit erstellt hat, kann hier aufgerufen werden: http://ecpat.net/sites/default/files/2014-02-12%20Report%20CSEC%20South%20Africa%20FINAL_0.pdfVor 7 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 7 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Tag der Vereinten Nationen, an dem der Gründung der UNO am 24.Oktober 1945 gedacht wird. Damals trat die Charta der Völkervertretung in Kraft. In ihr sind die Ziele der Organisation festgeschrieben. Sie soll für Frieden und Sicherheit sorgen und eine internationale Zusammenarbeit fördern. Keine leichte Aufgabe heutzutage bei all den Kriegen, Krisen und Katastrophen weltweit. Aber wie sagte schon Franz von Assisi: „Beginne mit dem Notwendigen, dann tue das Mögliche - und plötzlich wirst Du das Unmögliche erreichen.“ In diesem Sinne: habt einen erfolgreichen Freitag! — Vor 7 Tagen

  • 0
  • 1

Kinder, wie die Zeit vergeht: Am 4. Dezember ist es wieder soweit - dann präsentiert Carmen Neben zum neunten Mal die ZDF-Benefizgala "Die schönsten Weihnachtshits" zugunsten von Brot für die Welt und Misereor! Dieses Jahr singen unter anderem Andrea Berg, Andreas Gabalier und Nena für den guten Zweck, während am Telefon prominente Gäste die Spendenzusagen der Zuschauer entgegennehmen. WIR FREUEN UNS! — Vor 8 Tagen

  • 0
  • 1

Ehre, wem Ehre gebührt: „Wir freuen uns sehr, dass Denis Mukwege für seinen unerschrockenen Einsatz in Afrika vom Europäischen Parlament gewürdigt wird“, sagt Claudia Warning, Vorstand Internationale Programme und Inlandsförderung Brot für die Welt. Der Arzt Denis Mukwege aus dem Kongo ist ein langjähriger Projektpartner von Brot für die Welt und erhält am 26. November den Sacharow-Preis, mit dem das EU-Parlament seit 1988 Menschen würdigt, die sich für Menschenrechte und Meinungsfreiheit einsetzen. Der 59-jährige Gynäkologe gründete das Panzi-Krankenhaus (http://www.panzihospital.org/) in Bukavu, im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Es ist auf die Versorgung von Vergewaltigungsopfern spezialisiert. Die vielen betroffene Frauen und Mädchen, die das Krankenhaus täglich aufsuchen, erhalten dort medizinische Versorgung und werden sozial betreut, rechtlich beraten und bekommen Hilfe für ihr Leben nach dem Krankenhausaufenthalt. Gemeinsam mit seinem Team hat Mukwege bisher etwa 40.000 Vergewaltigungsopfern geholfen. Trotz eines Mordversuchs und zahlreicher Drohungen machte Mukwege die Taten und die Menschenrechtsverletzungen der Bürgerkriegsparteien im Kongo öffentlich. Sein Ziel: Den Frauen zu helfen und Vergewaltigungen als Kriegswaffe anzuprangern. — Vor 9 Tagen

  • 0
  • 3

Vor 9 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! "Verwandle große Schwierigkeiten in kleine und kleine in gar keine" lautet eine chinesische Weisheit. Ein guter Rat, oder? In diesem Sinne: Frisch ans Werk und habt einen guten Tag! — Vor 9 Tagen

  • 0
  • 0

Eine gute Vorbereitung ist der halbe Erfolg - auch bei unserer neuen Aktion „Satt ist nicht genug!“, die am 1. Advent startet. Dabei steht das Thema Mangelernährung im Mittelpunkt. Unser Gemeindeservice hat für Kirchen und Gemeinden (und eigentliche alle Interessierten!) ein Einführungsheft zusammengestellt. Es bietet eine theologische Reflexion sowie entwicklungspolitische Hintergrundinformationen zum Thema. Partnerorganisationen von Brot für die Welt zeigen, wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung aussehen kann. Dazu gibt es Tipps, wie wir uns hier in Deutschland gesund und nachhaltig ernähren können, sowie Materialhinweise und Aktionsvorschläge, die zum Mitmachen einladen. Das Heft kann man kostenlos bei uns im Online-Shop bestellen: https://www.brot-fuer-die-welt.de/shop/Themen---Aktionen/Einfuehrungsheft--Satt-ist-nicht-genug--1455-1459-1462.html Oder es kann hier (an vierter Stelle) kostenlos als Pdf heruntergeladen werden: http://www.brot-fuer-die-welt.de/index.php?id=1130&tx_asdamdownloadcenter_dlccategory=333 Viel Spaß bei der Vorbereitung! :-) — Vor 10 Tagen

  • 0
  • 4

Hallo bei Brot für die Welt! "Ein ganz klein wenig Süßes kann viel Bitteres verschwinden lassen", wusste schon der italienische Dichter Francesco Petrarca. In diesem Sinne: Habt einen angenehmen Dienstag! — Vor 10 Tagen

  • 0
  • 1

Hallo bei Brot für die Welt! Mit einem klugen Spruch des deutsche Naturforschers Alexander von Humboldt starten wir in eine neue Woche: "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist Weltanschauung der Leute, die nie in die Welt geschaut haben." In diesem Sinne: Augen auf und neugierig in die Welt geblickt! — Vor 11 Tagen

  • 0
  • 1

Vor 14 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Welttag zur Überwindung der Armut, der daran erinnert, dass Armut eine Verletzung der Menschenrechte ist. 1987 versammelten sich erstmals rund 100.000 Demonstranten auf dem Trocadéro, in der Nähe des Eiffelturms, um einen Gedenkstein für diejenigen zu enthüllen, die kaum das Nötigste zum Leben haben. Weltweit gibt es Repliken dieses Steins, an denen sich heute Menschen treffen. Die Aktion geht auf Pater Joseph Wresinski zurück, der in einem Obdachlosenheim bei Paris arbeitete. Er wollte den Armen Gehör bei der Politik verschaffen. — Vor 14 Tagen

  • 0
  • 3

Vor 15 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Welternährungstag! Rund 805 Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen chronisch unterernährt. Die meisten davon leben in Entwicklungsländern. Ihre Zahl ist im vergangenen Jahrzehnt zwar um mehr als 100 Millionen zurückgegangen, doch noch immer hungert jeder Neunte. Allerdings: Wer immer nur Reis oder Maisbrei in der Schüssel hat, der leidet keinen Hunger und ist trotzdem mangelernährt. „Satt" ist also nicht genug", weil Menschen ihre einseitige Ernährung oft mit ihrer Gesundheit bezahlen. Brot für die Welt setzt sich daher mit seinen Projektpartnern dafür ein, die traditionellen Lebensmittel, die oft schon eine sehr alte Geschichte haben, zu erhalten und deren Anbau wieder neu zu beleben. Denn genau dies sichert eine gesunde und ausgeglichene Ernährung. Und es macht die Menschen fähig, ihre Ernährung aus eigener Kraft, unabhängig von den großen Lebensmittelhändlern zu sichern. — Vor 15 Tagen

  • 0
  • 20

Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Bremer Evangelisch-Freikirchlichen Kreuzgemeinde wird heute die turnusgemäße Konferenz Diakonie und Entwicklung eröffnet, die vom 15. bis 16. Oktober in Bremen stattfindet. Inhaltlich befassen sich die 125 Delegierten mit der Situation der #Flüchtlinge in Deutschland, Europa und weltweit. Wir wünschen allen Teilnehmenden einen fruchtbaren Dialog und viele wertvolle Impulse! Zum Hintergrund: Die Konferenz Diakonie und Entwicklung ist das höchste beschlussfassende Gremium des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung. Im Werk arbeiten Diakonie Deutschland und Brot für die Welt. Die Konferenz beschließt über allgemeine Grundsätze der diakonischen Arbeit sowie der Entwicklungsarbeit und der Humanitären Hilfe. Ein Schaubild zur Struktur des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung finden Interessierte unter http://news.brot-fuer-die-welt.de/r.html?uid=A.B.sya.Bkn.BIu-k.tlrs1TcEtZbSVcKzbpDx3gVor 16 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 16 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 16 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Welttag der #Landfrauen, der daran erinnert, dass Frauen in vielen Ländern der Welt mit Feldarbeit ihre Familien ernähren und die Nahrungsmittelproduktion für alle sichern. In weiten Teilen Afrikas, Asiens und der Karibik erwirtschaften sie den Großteil der Ackerbau-Produkte! Landfrauen machen mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung aus. Oft haben sie weder Zugang zu Besitz noch zu Bildung. Brot für die Welt fördert Frauen und macht sie damit stark, ihre Rechte einzufordern. Denn wir sind überzeugt: Gleichberechtigung überwindet Armut! Mehr dazu auch bei uns im Netz: http://www.brot-fuer-die-welt.de/themen/frauen.htmlVor 16 Tagen

  • 0
  • 1

Hallo bei Brot für die Welt! Konrad Adenauer meinte einmal: "Die Erfahrungen sind wie Samenkörner, aus denen die Klugheit emporwächst." Mit diesem schönen Gedanken starten wir in diesen Dienstag und wünschen Euch heute viel Freude und alles Gute! — Vor 17 Tagen

  • 0
  • 0

Apropos #TTIP-frei: Die Unterschriftenaktion der von Brot für die Welt untertstützten Initiative Stop TTIP hat binnen 5 Tagen bereits eine halbe Million Unterzeichner aus 27 Ländern für sich gewinnen können! Noch nicht mitgemacht? Jede Stimme zählt - hier: http://stop-ttip.org/signVor 18 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! Ab heute tagt das weltweite Komitee für Ernährungssicherheit für eine Woche in Rom. Wir erwartet von diesem „Weltparlament“ für Ernährungssicherheit wegweisende Schritte für die Hungerbekämpfung. Im Mittelpunkt der dortigen Verhandlungen steht die Beendung der Verschwendung und der Verluste bei der Nahrungsmittelproduktion. Außerdem will das Komitee Regeln verabschieden, wie Investitionen in die Landwirtschaft in verantwortungsvoller Weise getätigt werden können. Brot für die Welt und Partnerorganisationen sind bei den Verhandlungen dabei. — Vor 18 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Welttag gegen die Todesstrafe! Ob durch Erschießung, Steinigung, Giftspritze, den elektrischen Stuhl - Hunderte Gefangene weltweit werden jährlich hingerichtet. Menschenrechtsorganisationen und Verbände fordern die Abschaffung dieser Form der Strafe, an der laut amnesty international 59 Staaten nach wie vor festhalten. Brot für die Welt und seine Partner setzen sich dafür ein, dass die Ursachen von Gewalt, Unterdrückung und Diskriminierung überwunden werden. Zur Verbesserung der Lebenschancen aller Menschen arbeiten wir daher an der weltweiten Verwirklichung der Menschenrechte und einer Kultur des Friedens. In diesem Sinne: Leben und leben lassen! — Vor 21 Tagen

  • 0
  • 1

Vor 22 Tagen

  • 0
  • 0

Willkommen bei Brot für die Welt! Der amerikanische Schriftsteller Robert Louis Stevenson hat schon festgestellt: „Beurteile einen Tag nicht danach, welche Ernte du am Abend eingefahren hast, sondern danach, welche Saat du gesät hast." In diesem Sinne wünschen wir Euch einen erfolgreichen Donnerstag! — Vor 22 Tagen

  • 0
  • 0

Verschwenden beenden - zum Beispiel mit der Abschaffung von Mindesthaltbarkeitsdaten für Salz, Nudeln & Co.! — Vor 23 Tagen

  • 0
  • 2

Hallo bei Brot für die Welt! "Hoffnung auf Genuss ist fast so süß wie schon erfüllte Hoffnung", hat William Shakespeare, der alte Barde, geschrieben. In diesem Sinne wünschen wir Euch einen wunderbaren Mittwoch! — Vor 23 Tagen

  • 0
  • 1

MITGEMACHT - Eure Stimme zählt! Auch wenn das die EU-Kommission anders sieht! Brot für die Welt unterstützt als Partnerorganisation die Initiative "Stop TTIP". — Vor 24 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 24 Tagen

  • 0
  • 0

BREMEN AUFGEPASST: Passend zur aktuellen Ausstellung "Hoffnungsbilder aus Angola" in der Kattenescher Thomas-Gemeide hält Angela Hesse von Brot für die Welt in Bremen am 9. Oktober um 19 Uhr dort einen Vortrag über die Arbeit unseres angolanischen Projektpartnerns. Gezeigt wird u.a. ein kurzer Film und wirkliche "Hoffnungsbilder" aus dem Land. Alle sind herzlich eingeladen! — Vor 24 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 24 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! "Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle / vergilbter Glanz von schönen Sommertagen". Mit diesen Zeilen des Dichters Georg Trakl starten wir in diesen Dienstag und wünschen Euch einen guten Tag! — Vor 24 Tagen

  • 0
  • 0

Unsere Landwirtschaft befindet sich weltweit im Wandel. Eine stetig anwachsende Weltbevölkerung, der Kampf gegen Hunger und Armut, eine gesicherte Energieversorgung sowie die Eindämmung aktueller Umwelt- und Klimaschäden − alle diese Faktoren sind unmittelbar an die Art und Weise gekoppelt, wie unsere Lebensmittel erzeugt werden. Mehr noch: Immer wiederkehrende Tierschutz- sowie Lebensmittelskandale und auch das System industrieller Massenproduktion machen Menschen zunehmend wütend. So kamen 2014 über 30.000 Menschen zur jährlich stattfindenden „Wir haben es satt!“- Demonstration. Doch wie gut kennt sich diese junge und bunte Bewegung, die sich für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft sowie eine gesunde Ernährung stark macht? Der 1. "Wir haben es satt"-Kongress, der vom 2.-5. Oktober in Kreuzberger Emmaus-Kirche stattfand, bot die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens und des Austauschs. — Vor 25 Tagen

  • 0
  • 1

Vor 25 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Welt-Habitat-Tag, mit dem die Vereinten Nationen auf die Bedeutung einer nachhaltigen Entwicklung von Wohnraum in den Städten aufmerksam machen wollen. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt nach UN-Angaben mittlerweile in städtischem Gebiet, viele davon in Slums. In der nächsten Generation werden es zwei Drittel der Menschen sein. Gern verweisen wir in diesem Zusammenhang auch nochmals auf den http://www.weltrisikobericht.de vom Bündnis Entwicklung Hilft, dem Brot für die Welt angehört und der 2014 den "Risikoraum Stadt" als Schwerpunktthema hat. Fakt ist: In vielen Entwicklungsländern stellt ein massives urbanes Bevölkerungswachstum die Metropolen vor große Herausforderungen. Denn nicht selten wächst eine Stadt schneller als die Behörden mit geeigneten Anpassungsmaßnahmen auf das Wachstum reagieren können. Die Folge: Immer mehr Slums entstehen, in denen die Bewohner als Städter ohne Bürgerrechte leben, bei großer Konkurrenz um schlecht bezahlte Arbeitsplätze und ein nicht selten knappes Nahrungsangebot. Was das auch für die Katastrophenvorsorge bedeutet, beleuchtet der Bericht, den Interessierte über den obrigen Link kostenlos herunterladen können. — Vor 25 Tagen

  • 0
  • 1

Das Online-Team von Brot für die Welt verabschiedet sich in ein langes Wochenende, wünscht allen ein paar erholsame Spätherbsttage und vor allem: ein schönes Erntedankfest! — Vor 29 Tagen

  • 0
  • 2

Unserer Marmelade für Alle-Freunde kochen von Freitag bis Sonntag beim Stadt Land Food-Festival in Berlin Marmelade ein und brauchen noch saubere leere Marmeladegläser! Wer welche hat, bitte vorbeibringen: in die Muskauer Straße, Stand Nr. 226. MERCI! — Vor 29 Tagen

  • 0
  • 0

Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Das wusste schon der alte Goethe und das zeigt sich auch in dieser netten Zeichnung von Michael Hüter: — Vor 29 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 29 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Internationalen Tag der Gewaltlosigkeit! Die Vereinten Nationen haben dafür den Geburtstag von Mahatma Gandhi (1869-1948) gewählt, um für eine friedliche Welt zu werben. Der Anführer der indischen Freiheitsbewegung predigte den gewaltlosen Widerstand. Denn nach seiner Auffassung kann Demokratie nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden. In diesem Sinne: Give peace a chance! — Vor 29 Tagen

  • 0
  • 1

Interessanter Test auf dem Frankfurter Wochenmarkt: wie fair, regional und günstig kann das eigene Mittagessen sein? — Vor 30 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Internationalen Tag der älteren Menschen! Die Vereinten Nationen erinnern damit daran, welche Bedeutung das Wissen und die Erfahrung älterer Menschen für die Gesellschaft haben. Ein Sinnspruch aus Tansania bringt es kurz und knapp auf den Punkt: Old is gold! In diesem Sinne wünschen wir allen einen glänzenden Start in diesen Mittwoch! :-) — Vor 30 Tagen

  • 0
  • 0
Wincor »