Brot für die Welt

Brot für die Welt

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (0 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Die letzten 7 Tage

Aktivitätsrate

2,99%
219

Durchschnitt pro Post

0Gefällt Mir
0Kommentare
3,9 Geteilt

Erklärung

Die Aktivitätsrate setzt sich zusammen aus der Prozentualen Beteiligung von Usern ("Sprechen darüber"), im Verhältnis zur Anzahl der Fans der Seite.

Diese Werte beziehen sich auf die letzten 7 Tage.

Was ist in den letzten 30 Tagen passiert?

1 Statusmeldung
38 Bilder hochgeladen
43 Links geteilt
2 Videos hochgeladen
0Likes auf Posts
0Kommentare unter Posts
328 Posts wurden geteilt
0Beiträge von Fans
2,9 Ø Posts pro Tag
0Ø Likes pro Post
0Ø Kommentare pro Post
0Ø Fanbeiträge pro Tag

KLEINE SCHRITTE, GROßE WIRKUNG (Teil 5) Noch einmal schauen wir, was aus einem unserer älteren Projekte geworden ist, diesmal in #Bangladesch. Dort ist ein beträchtlicher Teil der landwirtschaftlich nutzbaren Flächen in staatlichem Besitz. Laut Gesetz soll das #Land an die Armen verteilt werden. Doch an der Umsetzung hapert es – auch wegen dem Widerstand der reichen Elite, die den knappen #Boden selbst beansprucht. Der Brot-für-die-Welt-Partner CDA setzt sich daher für die Rechte der Landlosen ein. Mit Hilfe der Organisation haben sich mittlerweile 3.372 Familien in Selbsthilfegruppen organisiert, darunter auch 910 Familien aus ethnischen Minderheiten. Sie werden in der #Landfrage besonders benachteiligt. CDA hat mit diesen Gruppen 507 Anträge auf Staatsland gestellt. Im letzten halben Jahr wurden die Anträge von 59 Familien bewilligt, so dass sie in Zukunft ihre eigene Ernährung sichern können. Außerdem bemühen sich die Mitarbeitenden von CDA weiter um eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden. Denn eine gerechte Verteilung des Landes ist nur möglich, wenn die #Korruption endlich eingedämmt wird. Hier erfahrt Ihr mehr über das Projekt, das auch dank Eurer Zuwendung dazu geführt hat, dass mehr Kleinbauernfamilien in Bangladesch jetzt "Land zum Leben - Grund zur Hoffnung" haben: bfdw.de/cda — Vor 10 Stunden

  • 0
  • 0

Die Juli-Ausgabe der welt-sichten, dem Magazin für globale Entwicklung und ökumenische Zusammenarbeit, ist da! Titelthema dieses Mal: "Den Frieden fördern, nicht den Krieg". Am Beispiel Afghanistans wird gezeigt, wie schwierig dieses Unterfangen ist. Zudem beleuchtet die aktuelle Ausgabe eine vernachlässigtes Leiden vieler Armer: Depression. Schaut mal ins neue Heft, das vom Verein zur Förderung der entwicklungspolitischen Publizistik herausgegeben wird, dem Brot für die Welt angehört: http://www.welt-sichten.org/. — Vor 14 Stunden

  • 0
  • 6

Hallo bei Brot für die Welt! Die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1960) hat treffend bemerkt: "Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft." In diesem Sinne wünschen wir Euch einen starken Start in die neue Woche! — Vor 2 Tagen

  • 0
  • 1

#LANDGRABBING IM KINO Jedes Jahr gehen etwa 12 Millionen Hektar Agrarfläche durch Versiegelung verloren. Nach der #Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Mit dem Landraub wollen die Reichsten der Welt sich Zugriff auf die wichtigste #Ressource dieser Welt sichern. Statt Bauern bestimmen Profitinteressen über die Böden. Wenn wir den Raubzug nicht verhindern, werden unsere Lebensgrundlagen zerstört. Der Dokumentarfilm Landraub - der Film von Regisseur Kurt Langbein, der am 8. Oktober ins Kino kommt, porträtiert die Investoren und ihre Opfer. Hier ist ein erster Trailer: — Vor 5 Tagen

  • 0
  • 21

Hallo bei Brot für die Welt! Abraham Lincoln, der 16. Präsident der USA, hatte einen guten Rat: "Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei und in dieser Zeit mach ein Nickerchen." In diesem Sinne: Kommt gut ausgeruht durch diesen Freitag! :-) — Vor 5 Tagen

  • 0
  • 0

KLEINE SCHRITTE, GROßE WIRKUNG (Teil 4) In unserer Reihe mit Updates aus Projekten von Brot für die Welt gibt es diesmal Positives aus #Nicaragua zu vermelden. Im Juni 2012 trat in dem zentralamerikanischen Land ein Gesetz in Kraft, das Gewalt gegen #Frauen endlich unter Strafe stellt. Die Anzeigen von Frauen, die Gewalt erfahren haben, ist seitdem gestiegen, Morde an Frauen werden genauer untersucht. Das Gesetz gibt auch unserem lokalen Partner, dem "Centro de Mujeres de Masaya" (#CMM), mehr Sicherheit. Die Frauenorganisation ist nach wie vor eine feste Größe in #Masaya und den umliegenden Dörfern. In Nindira, Tisma und Niquilhomo sind Frauenkommissariate gegründet worden, in denen sich speziell geschulte Polizistinnen um misshandelte Frauen kümmern. Die von uns geförderte medizinische, psychologische und juristische Unterstützung für betroffene Frauen bildet weiterhin den Kern der Arbeit von CMM. Seit Mitte 2014 gibt es jedoch eine neue Projektkomponente: die Arbeit mit Männern. In Kursen für das "starke Geschlecht" werden traditionelle Rollenbilder kritisch beleuchtet. Und siehe da: Endlich ist "Schluss mit dem Machogehabe!" - auch dank Eurer Unterstützung! Mehr über die Arbeit von CMM erfahrt Ihr auf unserer Projektseite: bfdw.de/cmm — Vor 5 Tagen

  • 0
  • 2

FRISCHE KOST FÜR KIDDIES Knapp zwei Millionen Kinder in Deutschland essen in der #Kita. In den wenigsten Fällen wird die warme #Mittagsmahlzeit vor Ort zubereitet. Die Gründe dafür sind oftmals nicht refinanzierte Kosten für Einrichtung und Personal. Doch die Kita prägt das Leben von Kindern stark, vermittelt Werte und ist Ort des Lernens. Wenn in der Kita gesunde, ökologisch angebaute und #fair gehandelte Mahlzeiten angeboten werden, hat das viele positive Auswirkungen. Die Arbeitshilfe "Alle guten Gaben!" von Brot für die Welt und Diakonie Deutschland richtet sich an Kita-Träger und Leitende und bietet ihnen praktische Tipps für die Einführung nachhaltiger und gesunder #Ernährung. Hier steht sie zum kostenlosen Download bereit: bfdw.de/agg (öffnet Pdf-Dok). — Vor 6 Tagen

  • 0
  • 6

Hallo bei Brot für die Welt! Ein schönes japanisches Sprichwort besagt: "Willst du das Glück kennenlernen, werde so still, dass du das Sichöffnen der Blüte hörst." In diesem Sinne: Haltet heute einmal inne und genießt die leisen Momente dieses Donnerstags! — Vor 6 Tagen

  • 0
  • 0

FROHE KUNDE AUS BERLIN Brot für die Welt lobt den kräftigen Anstieg des Entwicklungsbudgets, den das Bundeskabinett am heutigen Mittwoch im Rahmen des Haushaltsentwurfs 2016 beschlossen hat. Der #Etat vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) steigt um 880 Millionen Euro (rund 14%). Da auch das Auswärtiges Amt mehr Geld für die humanitäre Hilfe (plus 26%) erhält und das BMUB - Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mehr Mittel für den internationalen #Klimaschutz bekommt, steigen die so genannten #ODA-Ausgaben (ODA = official development assistance) Deutschlands insgesamt sogar um fast 1,3 Milliarden Euro! „Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung“, betont Klaus Seitz, Leiter der Abteilung Politik von Brot für die Welt. Nun wäre es nur konsequent, für die nächsten Jahre Steigerungen in mindestens der gleichen Höhe anzupeilen und einen Plan vorzulegen, mit dem das ursprünglich für 2015 anvisierte Ziel, 0,7% des Bruttonationaleinkommens für #Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe bereitzustellen, wenigstens bis 2020 erreicht wird. "Ein solch verbindlicher ODA-Aufholplan wäre ein starkes Signal, das die in wenigen Tagen in #AddisAbeba beginnende Weltkonferenz zur #Entwicklungsfinanzierung beflügeln könnte“, betont Seitz. HINTERGRUND: In ihrem so genannten ODA-Stufenplan hatte sich die #EU 2005 verpflichtet, bis 2015 mindestens 0,7 % ihres Bruttonationaleinkommens für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe zur Verfügung zu stellen. Tatsächlich wird die ODA-Quote der EU in diesem Jahr geschätzt bei 0,41 % liegen. Auf etwa den gleichen Wert wird auch #Deutschland kommen. Nur #Großbritannien, #Schweden, #Dänemark und #Luxemburg haben das gesteckte 0,7-Prozent-Ziel bereits erreicht. Während die EU-Außen- und Entwicklungsminister kürzlich in Brüssel beschlossen hatten, das 0,7-Prozent-Ziel nun erst bis 2030 erreichen zu wollen, fordern Entwicklungsländer und zivilgesellschaftliche Bündnisse, zu denen auch Brot für die Welt gehört, eine Erreichung dieses Ziels bis spätestens 2020. Die ODA-Quote ist eines der Konfliktfelder auf der Weltkonferenz zur Entwicklungsfinanzierung, die vom 13. bis 16. Juli in Addis Abeba stattfindet. — Vor 6 Tagen

  • 0
  • 3

Hallo bei Brot für die Welt! "Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. Je mehr jemand die Welt liebt, desto schöner wird er sie finden", stellte der deutsche Dichter Christian Morgenstern (1871-1914) fest. In diesem Sinne wünschen wir Euch einen wunderbaren 1. Juli - Halbzeit im Jahr! — Vor 7 Tagen

  • 0
  • 5

KAMBODSCHA: ARBEIT VON NGOs WIRD BEHINDERT Der kambodschanischen Nationalversammlung liegt der Entwurf eines Gesetzes zur Verabschiedung vor, das die Arbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen in dem südostasiatischen Land stark reglementieren wird. Brot für die Welt sieht darin eine massive Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Das evangelische Hilfswerk arbeitet seit 1980 mit Partnerorganisationen zu Themen von #Armut, #Hunger und #Ungerechtigkeit in #Kambodscha zusammen. Der Gesetzentwurf „Law on Association and NGO“ (#LANGO) betrifft nicht nur Nichtregierungsorganisationen, sondern auch Bürgerinitiativen und Basisorganisationen. „Das Gesetz ist keine freundliche Aufforderung, einfach nur einen Registereintrag zu unterschreiben und einige Kontoauszüge und Berichte einzureichen", erklärt Claudia Warning, Vorstand Internationale Programme und Inlandsförderung Brot für die Welt. "Die eigentliche Absicht dahinter ist es, die Kontrolle über engagierte Initiativen von Bürgern zu haben, die ihre Meinung äußern möchten. Das klingt nach #Maulkorb.“ Selbst wenn einer Organisation die Registrierung gelingt, drohen ihren Mitgliedern erhebliche Gefahren. Der Gesetzentwurf gibt der Regierung die Befugnis, Organisationen und Vereine mit der Aufhebung der Registrierung oder mit unverhältnismäßigen Geldstrafen zu belegen oder einzelne Mitglieder strafrechtlich zu verfolgen. Brot für die Welt nimmt mit Sorge wahr, dass gerade in #Asien zivilgesellschaftliche Handlungsspielräume zunehmend eingeschränkt werden. "Gerade angesichts des starken Wirtschaftswachstums wird das Thema #Ungleichheit immer wichtiger", betont Warning. "Eine Zivilgesellschaft, die sich kritisch äußert, ist wesentlich für eine starke Demokratie und die gesellschaftliche Entwicklung.“ Für Kambodscha ist zu befürchten, dass der aktuelle Gesetzentwurf dazu dient, die Zivilgesellschaft im Land zu schwächen und die Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2017 einzuschränken. — Vor 7 Tagen

  • 0
  • 6

Hallo bei Brot für die Welt! Ein deutsches Sprichwort besagt: "Mit der Freude für den Nächsten beschenken wir uns selber." Anders ausgedrückt: Wer teilt, gewinnt! In diesem Sinne: Habt einen freudvollen Dienstag! — Vor 8 Tagen

  • 0
  • 6

IST #ELMAU EINE VERPFLICHTUNG? Wir hoffen, doch! #Klimaschutz und gleichzeitig #Kohlenutzung sind unvereinbar und bremsen die #Energiewende aus. Jetzt muss #Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigen, dass sie zu ihrem Versprechen nach dem #G7-Gipfel steht und den #Klimabeitrag unterstützt. Daran haben sie heute Brot für die Welt, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Deutsche Umwelthilfe, Germanwatch e.V., Greenpeace Deutschland, Klima-Allianz, NABU, Oxfam Deutschland und der WWF in einer gemeinsamen Anzeige in der FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung nochmals erinnert. — Vor 8 Tagen

  • 0
  • 0

DEUTSCHE UNTERNEHMEN SIND NICHT HAFTBAR? Doch! Wir zeigen, wie es geht! Brot für die Welt unterstützt die Kampagne "Mensch. Macht. Handel. Fair." von Forum Fairer Handel und Weltladen Dachverband e.V. Setzt Euch mit uns für verbindliche menschenrechtliche Verpflichtungen von Unternehmen entlang ihrer gesamten Lieferkette ein! Unterschreibt jetzt unsere Petition unter http://bit.ly/1DoybYyVor 9 Tagen

  • 0
  • 3

Hallo bei Brot für die Welt! "Von einem Ort aufbrechen, auf dem Weg zu einem anderen sein - das ist die Geschichte eines jeden von uns", meinte der amerikanische Philosoph Henry David Thoreau. In diesem Sinne wünschen wir Euch eine guten Start in die neue Woche, wo immer sie Euch hinführt! — Vor 9 Tagen

  • 0
  • 2

KLEINE SCHRITTE - GROßE WIRKUNG (Teil 3): Es tut sich was im kleinen Königreich #Swasiland - dank @ACAT unserem langjährigen lokalen Partner! Zugang zu #Wasser hatte das staatliche Unternehmen #SWADE den #Kleinbauernfamilien vor dem Bau eines großen Staudamms versprochen und so ihre #Umsiedlung gerechtifertigt. Doch dann war das Wasser aus dem Stausee nur den Großgrundbesitzern der #Zuckerrohrplantagen zugute gekommen, den Kleinbauern indes ging es schlechter als zuvor. Doch mit Unterstützung von Brot für die Welt hat ACAT hartnäckig gegen diese Ungerechtigkeit mobil gemacht - mit Erfolg! Nachdem sich auch die Presse auf die Seite der Kleinbauern gestellt und über die gebrochenen Versprechen von SWADE berichtet hatte, lenkte das Unternehmen schließlich ein und arbeitet nun eng mit ACAT zusammen. So stellt es den umgesiedelten Menschen kostenlos das Material zum Bau von Wassertanks zur Verfügung. Und die Kleinbauern ernten endlich wieder genug zum Leben! Mehr über das Projekt findet Ihr bei uns im Netz: bfdw.de/acat — Vor 11 Tagen

  • 0
  • 11

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Internationalen Tag zur Erinnerung und Unterstützung der #Opfer von #Folter! Seit 1998 rufen Kirchen, Menschenrechtsgruppen, Therapiezentren und andere Organisationen zum Kampf gegen grausamer Behandlung in Haft auf. Kritisiert wird, dass auch in einigen Rechtsstaaten das absolute Folterverbot unter Hinweis auf Terrorgefahren aufgeweicht wurde. Anlass für den Tag ist das Inkrafttreten der UN-Anti-Folter-Konvention am 26.Juni 1987. Die Wahrung und der Schutz der menschlichen Würde sind wesentliche Ziele der Arbeit von Brot für die Welt. Seit vielen Jahren unterstützt das evangelische Hilfswerk Opfer von Folter und deren Angehörige. — Vor 12 Tagen

  • 0
  • 2

Vor 12 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! Wie sagte schon der niederländische Philosoph und Theologe Erasmus von Rotterdam (1466-1536): "Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit." In diesem Sinne: habt einen irre guten Donnerstag! ;-) — Vor 13 Tagen

  • 0
  • 2

VORMERKEN, FOTOFREUNDE: Die Fotoausstellung "So leben wir - Alltag in KwaZulu-Natal" wird am 17. Juli zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein und von Mervyn Abrahams, Direktor von Pacsa, Südafrika, sowie dem Fotograf Cedric Nunn in Frankfurt/Main eröffnet werden. WIR FREUEN UNS AUF EUER KOMMEN! Alle weiteren Infos findet Ihr hier: — Vor 14 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! "Nichts ist so ansteckend wie Lachen und gute Laune", befand der englische Schriftsteller Charles Dickens (1812-1870). Wenn man sich den traurigen Zustand der Welt ansieht, scheint die Mehrheit eher immun dagegen zu sein. Aber vielleicht "erwischt" es Euch! In diesem Sinne: habt einen ganz wunderbaren Mittwoch! :-D — Vor 14 Tagen

  • 0
  • 4

KLEINE SCHRITTE - GROßE WIRKUNG (Teil 2) Gute Nachricht aus #Togo: In dem westafrikanischen Land gibt es inzwischen noch mehr "Kleine Friedensengel" (so der Projektname). Als erste Organisation bot WANEP Togo dort #Friedenserziehung in Kindergärten an. Auch dank Eurer Spenden hat der Brot-für-die-Welt-Partner sein Programm mittlerweile auf Grundschulen ausgeweitet. Außerdem sucht WANEP das Gespräch mit Medienverantwortlichen. So soll erreicht werden, dass Filme, in denen #Gewalt eine große Rolle spielt, gekennzeichnet werden, um #Eltern eine Orientierung zu bieten, damit ihre #Kinder nicht ungeschützt brutale Filme anschauen. Mehr über das Projekt und wie Ihr es weiter unterstützten könnt, findet Ihr bei uns im Netz: bfdw.de/wanep — Vor 14 Tagen

  • 0
  • 3

NICHT SCHLECHT HERR SPECHT! Wie auf einer Pressekonferenz heute Vormittag in Mainz bekannt gegeben wurde, haben bei "Dein Tag für Afrika" von Aktion Tagwerk, den Brot für die Welt ja dieses Jahr zum ersten Mal fördert, rund 181.000 SchülerInnen an bundesweit 618 Schulen teilgenommen und durch ihre Arbeit geschätzt 1,3 Mio Euro für Bildungsprojekte in Afrika "verdient". RESPEKT! — Vor 15 Tagen

  • 0
  • 0

KLEINE SCHRITTE - GROße WIRKUNG In den kommenden Tagen präsentieren wir Euch hier Aktuelles aus Projekten von Brot für die Welt, die nicht zuletzt auch dank Eurer Spenden möglich geworden sind. Beginnen möchten wir mit Neuigkeiten aus dem Projekt "Mit dem Mut der Verzweiflung" unserer 54. Aktion. Leider fordert der Landkonflikt zwischen Großgrundbesitzern und Kleinbauern in #Guatemala noch immer seine Opfer. Vier indigene Führer wurden ermordet, auf unseren Partner, Pfarrer José Pilar Alvarez Cabrera von der Lutherischen Kirche Guatemalas (#ILUGUA) wurde ein Kopfgeld von 100.000 US-Doller ausgesetzt. ABER erfreulich ist, dass langjährigen Einwohnern der Gemeinden Los Achiotes und La Trementia endlich ihr #Boden rechtmäßig zugesprochen wurde. Damit haben diese Familien "Grund zur #Hoffnung - #Land zum Leben"! Und die Unter-Schutz-Stellung der #Nebelwälder, einer der wichtigsten Wasserquellen für die Bauern in den #Granadillas-Bergen, ist auf gutem Wege. Mehr über das Projekt und wie Ihr es unterstützten könnt, erfahrt Ihr hier: bfdw.de/ilugua — Vor 15 Tagen

  • 0
  • 2

Hallo bei Brot für die Welt! Vom deutschen Schrifsteller Jean Paul (eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, 1763-1825) stammt die schöne Einsicht: "Die Freude ist der Sommer, der die inneren Früchte färbt." In diesem Sinne wünschen wir Euch ganz einen guten Start in die neue Woche mit ganz viel Sonne im Herzen! — Vor 16 Tagen

  • 0
  • 4

#Nichtvergessen: Am heutigen #Weltflüchtlingstag startet offiziell die gemeinsame Sommeaktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen" von unserer Schwesterorganisation Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas international. In diesem Jahr steht die Flüchtlingskrise in #Syrien & #Irak im Mittelpunkt. Die beiden Hilfswerke haben seit Ausbruch des Konfliktes im März 2011 Hilfsprojekte im Umfang von 47 Millionen Euro finanziert. — Vor 18 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! Goethe, der alte Dichterfürst, wusste schon: "Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln." In diesem Sinne hoffen wir, dass Euch ein wunderbarer Freitag beschieden sei! :-) — Vor 19 Tagen

  • 0
  • 1

Hallo bei Brot für die Welt! Aus Irland stammt dieser hübsche Sinnspruch: "Gott schenkte dir das Gesicht, lächeln musst du selbst". In diesem Sinne hoffen wir, dass es dafür heute für Euch den ein oder anderen erfreulichen Anlass gibt! :-) — Vor 20 Tagen

  • 0
  • 4

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Weltwüstentag! Nach UN-Schätzungen sind mehr als eine Milliarde Menschen und ein Drittel der Landwirtschaftsfläche von Wüstenbildung bedroht. Ausgelöst wird sie durch Klimawandel, aber auch Abholzung, unzureichende Bewässerung und Überweidung. Viele bewaffnete Konflikte in Afrika und Zentralasien drehen sich um knappe Ressourcen wie Wasser, Boden und Weideland. 1996 trat das UN-Abkommen zur Bekämpfung der Wüstenbildung in Kraft. Es sind schon Erfolge zu melden, so bei der Begrünung der Sahel-Zone in Afrika. Auch Brot für die Welt hilft, die Folgen des Klimawandels zu mildern und setzt sich für eine nachhaltige und zukunftsfähige Lebens- und Wirtschaftsweise ein. Mehr dazu hier: http://www.brot-fuer-die-welt.de/themen/bewahrung-der-schoepfung.htmlVor 21 Tagen

  • 0
  • 0

NACH DEN SCHWEREN BEBEN Die Hilfe unserer Schwesterorganisation Diakonie Katastrophenhilfe in #Nepal ist erfolgreich. Allein über das kirchliche Netzwerk der ACT Alliance konnte sie in den ersten Wochen rund 100.000 Erdbebenopfer mit Nahrungsmitteln, Hygienesets, Planen und anderem Bedarf versorgen. Und die Maßnahmen werden fortgesetzt. Trotz aller Hindernisse dringen die Hilfsteams der Partnerorganisationen der Diakonie Katastrophenhilfe nach und nach auch zu den Betroffenen in der schwer zugänglichen Bergregion vor. Well done! — Vor 22 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 22 Tagen

  • 0
  • 0

BREMEN AUFGEPASST: Warum sind in den vergangenen Jahren vermehrt bilaterale Abkommen angestrebt worden? Dieser Frage geht eine Diskussionsrunde am Donnerstag, 18. Juni, im Bremer Übersee-Museum (Bahnhofsplatz 13) nach. Die Podiumsgäste sind Francisco Marí, Referent für Agrarhandel und Fischerei bei Brot für die Welt, Volkmar Herr von der Handelskammer Bremen und Dr. Joachim Schuster, Mitglied des Europaparlaments. Sie bewerten die Entwicklungen aus ihren jeweiligen Perspektiven. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. ALLE SIND HERZLICH EINGELADEN! — Vor 22 Tagen

  • 0
  • 0

Vor 22 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! Der Dichter Friedrich Hölderlin (1770-1843) hat schon erkannt: "Es ist nichts so klein und wenig, woran man sich nicht begeistern könnte." In diesem Sinne hoffen wir, dass diese neue Woche viel Beglückendes für Euch bereithält! — Vor 23 Tagen

  • 0
  • 5

FREIHEIT FÜR KINDERSKALVEN Millionen Mädchen und Jungen müssen in Indien oft unter unwürdigsten Bedingungen schuften - sei es auf dem Feld, in Steinbrüchen, Textilfabriken oder als Haushaltskräfte. Dank der "Bewegung zur Rettung der Kindheit" des Brot-für-die-Welt-Partners und Friedensnobelpreisträgers Kailash satyarthi gibt es eine Trendwende: Seine Organisation befreit Minderjährige aus sklavenähnlichen Verhältnissen, ermöglicht ihnen eine Ausbildung und klärt die Öffentlichkeit über die schlimmsten Formen der #Kinderarbeit auf. Unterstützt Satyarthi dabei, dass Kinder "endlich Kind sein" dürfen! Erfahrt mehr über die Organisation und ihre Arbeit auf unserer Projektseite: bfdw.de/kindsein — Vor 25 Tagen

  • 0
  • 8

Hallo bei Brot für die Welt am heutigen Internationalen Tag gegen #Kinderarbeit! Viele Kinder werden weltweit zur Arbeit gezwungen, ausgebeutet und versklavt. Nach Schätzung der Internationalen Arbeitsorganisation (#ILO), die den Tag ins Leben rief, schuften aktuell rund 168 Millionen Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 17 Jahren unter menschenunwürdigen Bedingungen. Sie ackern auf dem Feld, rackern in Minen und Steinbrüchen oder arbeiten bis zu 16 Stunden in Fabriken. Die Ausbeutung von Kindern kann nur dauerhaft zurückgedrängt werden, wenn die Länder im Süden bereit sind, #Kinderrechte wirkungsvoll zu achten und mehr in #Bildung zu investieren. Doch dazu ist es erforderlich, #Armut und #Hunger der Menschen dort wirksam zu bekämpfen. Dafür setzt sich Brot für die Welt ein. Unser Positionspapier zur Kinderarbeit können Interessierte hier herunterladen (Link öffnet Pdf-Dok): bfdw.de/kiarpos — Vor 26 Tagen

  • 0
  • 7

Hallo bei Brot für die Welt! "Fröhlich sein, Gutes tun - und die Spatzen pfeifen lassen" - mit diesem hübschen Ratschlag des italienischen Ordensgründers und Sozialpioniers Don Giovanni Bosco starten wir in diesen sommerlichen Donnerstag! — Vor 27 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo bei Brot für die Welt! Eine alte Volksweisheit besagt: "Wer lange nachdenkt, beginnt nicht. Und wer nicht beginnt, gewinnt nicht." In diesem Sinne: Auf die Plätze, fertig los - und habt einen erfolgreichen Mittwoch! — Vor 28 Tagen

  • 0
  • 1

Hier abschließend noch eine Reihe neuer Fotos aus Stuttgart, die zeigen, was wir bewegt haben und was uns bewegt hat auf dem Kirchentag. Es war eine gelungene Veranstaltung - und wir freuen uns schon auf den nächsten Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin & Wittenberg! — Vor 28 Tagen

  • 0
  • 6

Hallo bei Brot füpr die Welt! "Wie die Blütenknospen sich auftun beim Schein der Sonne, so tun es die Menschenherzen bei einem freundlichen Gesicht", formulierte der Südtiroler Ordensmann Josef Freinademetz (1852-1908). In diesem Sinne wünschen wir Euch einen erfreulichen Dienstag! — Vor 29 Tagen

  • 0
  • 0

AUSBLICK VOM GIPFEL Im Abschlussdokument zum #G7-Gipfel in #Elmau befassen sich die Chefs der wichtigsten Industrienationen mit dem Kampf gegen den #Hunger der Welt. Brot für die Welt bezeichnet die Ankündigung, 500 Millionen Menschen aus Hunger und #Mangelernährung zu holen, als ehrgeizig. DAS ENDE DES WELTWEITEN HUNGERS „Wir begrüßen, dass die G7-Staaten größere Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger versprechen“, erklärt die Präsidentin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Im Rahmen der neuen Entwicklungsagenda der Vereinten Nationen wollen die G7 dazu beizutragen, bis 2030 den Hunger ganz aus der Welt zu schaffen und finanzielle Mittel zu mobilisieren, mit denen 500 Millionen Menschen aus Hunger und Mangelernährung befreit werden können. GESAGT, GETAN Füllkrug-Weitzel beklagt jedoch viele „Hintertürchen“ in der Abschlusserklärung, mit denen sich die G7-Staaten aus der #Verantwortung stehlen könnten. „Den schönen Worten müssen verbindliche und nachprüfbare Zusagen folgen. Die staatlichen Mittel in der #Entwicklungszusammenarbeit zur Sicherung der Welternährung müssen deutlich erhöht werden.“ KEINE HEKTIK WEGEN TTIP Die G7 beschlossen außerdem, die Verhandlungen zu #TTIP, dem #Freihandelsabkommen zwischen EU und USA, möglichst bis Ende des Jahres abzuschließen. Vorbild sei ein ähnliches Abkommen, das die USA gerade mit Japan und der Pazifik-Region final aushandeln. „Jetzt nicht hetzen lassen“, warnt Cornelia Füllkrug-Weitzel. „Der Handel muss fair und nachhaltig gestaltet werden, vorher sollte die EU nichts unterzeichnen. Die Folgen beider Abkommen für die mehr als 100 Länder dieser Erde, die nicht mit verhandelt haben, sind bisher viel zu wenig bedacht und berücksichtigt worden Die ganze Presse-Info könnt Ihr hier nachlesen: http://bfdw.de/gipfelendeVor 30 Tagen

  • 0
  • 7

Hier abschließend noch eine Reihe neuer Fotos aus Stuttgart, die zeigen, was wir bewegt haben und was uns bewegt hat auf dem Kirchentag. Es war eine gelungene Veranstaltung - und wir freuen uns schon auf den nächsten Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin & Wittenberg! — Vor 30 Tagen

  • 0
  • 6

Hallo #G7! Bye bye Flüchtlinge? Statt Millionen in die #Abwehr zu stecken, wie wäre es mehr in den Schutz der #Menschenrechte von Schutzsuchenden und #Migranten zu investieren? #LeiderArm Ganz aktuell erklärt unserer Kollegin Sophia Wirsching, Referentin Migration, in unserem G7-Blog, warum es unerlässlich ist, den Ursachen der Flucht nach Europa besser zu begegnen: http://bfdw.de/1qibpVor 30 Tagen

  • 0
  • 4

REINGEHÖRT UND MITGEREDET Gleich, um 10:10 Uhr läuft im Deutschlandfunk die Sendung "Kontrovers" - ein politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern. Heute zum Thema: Großer Aufwand, geringer Ertrag - ist der #G7-Gipfel überflüssig? Mit dabei ist unser Kollege Sven Hilbig, Referent für #Welthandel und globale Umweltpolitik bei Brot für die Welt Macht mit: Tel. 00800 - 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de G7 - #LeiderArm — Vor 30 Tagen

  • 0
  • 0

Hallo #G7! Prima #Klima? Von wegen! Wie wäre es mit einem mutigen Entschluss in Sachen #Kohleausstieg? Mehr unter bfdw.de/klimag7 #LeiderArm — Vor 30 Tagen

  • 0
  • 5
Wincor »